Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen: Schriftliche Anfragen

Allgemein

Wer sind, woher kommen unsere Benutzer? Benutzerforschung findet bisher im deutschen Archivwesen kaum statt, schon über eine sinnvolle Kategorisierung in „Benutzergruppen“ lässt sich streiten. In unserer – thematisch vieles umfassenden – Umfrage konnten wir keine detaillierten Abfragen dazu machen, zumal wir auch nicht einschätzen können, wie präzise darüber in den Archiven Buch geführt wird. So fragten wir sowohl hinsichtlich der Direktbenutzung wie der schriftlichen Anfragen lediglich danach, welcher Benutzergruppe die MEISTEN Benutzungen zuzuordnen sind. Im Falle der Direktbenutzung zeigte sich eine breite Verteilung, hinsichtlich der schriftlichen Anfragen fällt das Ergebnis eindeutiger aus:

In über der Hälfte der 75 teilnehmenden Archive haben die meisten schriftlichen Anfragen einen familienkundlichen Hintergrund. In 13 Archiven kommen die meisten schriftlichen Anfragen von amtlichen Stellen (inkl. der eigenen Verwaltung), in 12 Archiven handelt es sich in der Mehrheit um Anfragen aus der Wissenschaft. Ein Befund, den man in strategische Überlegungen einbeziehen sollte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.