Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen: Erschließungszustand

Archivgut in Magazinräumen bleibt verschlossen und weitgehend nutzlos, wenn es nicht durch Findmittel erschlossen und benutzbar gemacht wird. Wie sieht es in dieser Hinsicht in den sächsischen Archiven aus? Zur Erinnerung: Archiven, deren Mitarbeiter/innen sich in den Jahren ab dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland 1990 vor der Herausforderung sahen, in sehr kurzer Zeit und unter schwierigen Rahmenbedingungen Unterlagen aus in Auflösung befindlichen kommunalen und staatlichen Institutionen, Wirtschaftsbetrieben, gesellschaftlichen Organisationen etc. zu sichern.

Erschließungszustände kann man sehr verschieden kategorisieren. Wir haben uns für die schlichte Frage entschieden: „Wie viel Prozent Ihres Archivguts sind nicht oder nur bedingt erschlossen?“ („bedingt erschlossen“ wurde erläutert als: das Archivgut ist grob geordnet und/oder verzeichnet, die Erschließung genügt aber nicht den archivfachlichen Anforderungen). Die Antworten ergeben ein differenziertes Bild: Weiterlesen

Archivmesse auf dem 22. Sächsischen Archivtag

Im Rahmen des Sächsischen Archivtags am 4./5. Mai 2017 wird auch wieder eine Archivmesse stattfinden, die öffentlich zugänglich ist. Folgende Aussteller haben sich dazu angekündigt:

  • ARBITEC-FORSTER GmbH, Neuss
  • AUGIAS-Data, Senden
  • Buchrestaurierung Leipzig GmbH
  • CDS Gromke, Leipzig
  • Frankenraster GmbH, Buchdorf
  • Hans Schröder GmbH, Karlsdorf-Neuthard
  • MICROBOX GmbH, Bad Nauheim / HEIKO DRESCHER – MIKROFILM DRESDEN
  • MIK-CENTER GmbH, Berlin
  • Mikro-Univers GmbH, Berlin
  • PAKA Glashütter Pappen- und Kartonagenfabrik GmbH, Glashütte
  • Regal Consult und Handel GmbH, Dresden
  • REGIS GmbH, Grafschaft-Gelsdorf
  • scope solutions ag, Basel
  • startext GmbH, Bonn
  • Zöllner Büro- & IT-Systeme GmbH, Elsterwerda

Die Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden stellt sich vor

Ein Gastbeitrag von Kay Schulz

Treppenhaus im Haftgebäude, Foto: Tichy Dresden

Die Untersuchungshaftanstalt der Bezirksverwaltung Dresden des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit in der Bautzner Straße ist heute Gedenkstätte. Sie ist die einzige weitestgehend original erhaltene Untersuchungshaftanstalt im Freistaat Sachsen. Erkunden Sie am authentischen Ort, was politische Haft in der DDR bedeutete.

Weiterlesen

Der Archiv-Service vom MDR Landesfunkhaus Sachsen stellt sich vor

Unsere Vorstellungsrunde wird mit einem Gastbeitrag von Uwe Firchow, dem Leiter des Archiv-Service des MDR Landesfunkhauses Sachsen, fortgesetzt:

Medienübergreifendes Archivieren und Recherchieren

Seit März 2009 sind die im MDR LANDESFUNKHAUS SACHSEN bestehenden Archive zu einem bereichsübergreifenden, multimedialen Archiv-Service zusammengeführt.

Hörfunk-, Fernseh-, Presse- und Musikarchiv werden vom Archiv-Service-Team gemeinsam verwaltet und für die Redakteurinnen und Redakteure des MDR SACHSEN gibt es seitdem eine einheitliche Archiv-Anlaufstelle für die multimediale Berichterstattung in Hörfunk, Fernsehen und Online.

Die Räumlichkeiten des modernisierten Dresdner Funkhauses

Im Dresdner Funkhaus, welches sich seit 1999 in einem modernisierten Kasernengebäude in der Albertstadt befindet, werden neben dem Hörfunk-Landesprogramm MDR SACHSEN – Das Sachsenradio, dem täglichen Fernsehmagazin MDR SACHSENSPIEGEL sowie MDR SACHSEN ONLINE unter anderen auch FAKT IST, BIWAK, UNTERWEGS IN SACHSEN und viele Zulieferungen für die ARD produziert.Weiterlesen

Willkommen beim Tagungsblog zum Sächsischen Archivtag!

Mit diesem Blog haben wir den 22. Sächsischen Archivtag zum Thema „Archive im Umbruch“ begleitet, der am 4./5. Mai 2017 in Dresden stattfand und vom Landesverband Sachsen im VdA organisiert wurde. Mit dem heutigen Eintrag – gut drei Wochen nach dem Archivtag – beenden wir die aktive Berichterstattung und werden sie erst kurz vor dem 23. Sächsischen Archivtag im Jahr 2019 wieder aufnehmen. Die Kommentarfunktion ist weiter aktiv und kann gerne genutzt werden.

Herzlichen Dank an alle, die das Blog aktiv mitgestaltet haben und einen ebenso herzlichen Gruß an alle, die unsere Beiträge gelesen haben oder noch lesen werden!

Abstracts zum Sächsischen Archivtag (III)

Dr. Thekla Kluttig (Stellv. Vorsitzende des LV Sachsen im VdA) über

Archive im Umbruch. Zur Situation in Sachsen

Sachsen hat eine reiche und vielfältige Archivlandschaft. Der VdA-Landesverband Sachsen nimmt als Fachverband die Interessen des sächsischen Archivwesens wahr und setzt sich dafür ein, dass die sächsischen Archive ihre wichtigen Aufgaben für die Gesellschaft und die Forschung erbringen können.

Um einen genaueren Einblick in die Situation der Archive zu gewinnen, führten wir Anfang 2017 eine Umfrage bei 118 sächsischen Archiven der verschiedenen Sparten durch, an der sich 80 Archive beteiligten. Die Themenbereiche reichten von Personal, Haushalt, Organisation und Controlling, Überlieferungsbildung, Bestandserhaltung, Erschließung und Benutzung bis zur Öffentlichkeitsarbeit und historisch-politischen Bildungsarbeit.Weiterlesen

Historisches Archiv der Sächsischen Staatstheater – Staatsoper Dresden und Staatsschauspiel Dresden


Wie ein Gedächtnis dokumentiert das Historische Archiv die künstlerische Vergangenheit der Sächsischen Staatstheater und seiner unterschiedlichen Sparten – Oper, Schauspiel, Konzert und Ballett. Programmhefte, Besetzungszettel, historische Fotos und viele weitere Preziosen geben ein lebendiges Bild der Dresdner Musik- und Theatergeschichte der vergangenen Jahrhunderte. Weiterlesen

Abstracts zum Sächsischen Archivtag 2017 (II)

Im Folgenden Dr. Christian Aegerter vom Hauptamt der Stadt Leipzig über:

Dr Christian Aegerter, Leiter des Hauptamtes der Stadt Leipzig
Dr. Christian Aegerter, Leiter des Hauptamtes der Stadt Leipzig

Aufbau eines elektronischen Archives in einer Kommune – Rahmenbedingungen und Herausforderungen

Die Digitalisierung der Verwaltungen ist eine der zentralen Herausforderungen in den nächsten Jahren. Die Menschen in unseren Städten und Gemeinden erwarten, dass wie in der Privatwirtschaft die Verwaltungen zukünftig mit ihnen stärker digital kommunizieren und sie ihre wesentlichen Geschäftsprozesse digital abwickeln können.

So werden in den nächsten Jahren eine Vielzahl von Fachverfahren stärker modernisiert werden mit der Folge, dass die entsprechenden Daten nicht mehr analog, sondern ebenfalls digital archiviert werden müssen.Weiterlesen

Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen: Bestandserhaltung

Digital ist zwar im Trend, das real existierende Archivgut besteht bisher aber weitgehend noch – und nur – aus dem Datenträger Papier. Wie können wir dieses Kulturgut erhalten?

„Präventive Maßnahmen wie materialgerechte Lagerungsbedingungen und Verpackungen sind die wirtschaftlichste Methode der Originalerhaltung …“ – soweit die „Bundesweiten Handlungsempfehlungen“ zur Erhaltung des schriftlichen Kulturguts in Archiven und Bibliotheken der KEK (Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts). Auch der Unterausschuss Bestandserhaltung der BKK (Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag) betont in seiner Arbeitshilfe „Verpackungsmaterialien für Archivgut“ die Bedeutung archivgerechter Verpackung als wesentlichem Schutzfaktor für die Sicherung von Archivalien.

Geeignete Archivkartons und Archivmappen kosten Geld, gleiches gilt für die Behebung bereits entstandener Schäden durch Restaurierung von Archivalien. Grund genug für die Frage: „In welcher Höhe stehen Ihnen jährlich Haushaltsmittel für Maßnahmen der Bestandserhaltung zur Verfügung (z.B. Beschaffung von Verpackungsmaterial, Restaurierungsmaßnahmen)?“ 77 Archive antworteten, das Ergebnis gibt zu denken:Weiterlesen

Archiv des BStU, Außenstelle Dresden

In loser Folge sollen in diesem Blog die Archive, die in Dresden das Organisationskomitee zur Vorbereitung des 22. Sächsischen Archivtages bilden, vorgestellt werden. Mit dem Archiv der Außenstelle des BStU in Dresden wird diese Reihe begonnen.

Bis zu 1.000 Recherchen zu Personen in jedem Monat – das Stasi-Unterlagen-Archiv Dresden

Ein Gastbeitrag von Annegret Jahn-Marx

Menschenrechtswidrig gesammelte Informationen aus der DDR-Zeit, die einen besonderen Zugang erfordern: Das Stasi-Unterlagen-Archiv Dresden verwahrt rund 10.000 laufende Meter Archivgut. Der Bestand umfasst die Überlieferung der Bezirksverwaltung und der Kreisdienststellen für Staatssicherheit des damaligen Bezirkes Dresden. Das Archiv ist in Kartei, Magazin und Erschließung aufgeteilt.

Die Kartei

Kartei Stasi-Unterlagen
Karteischrank in der Außenstelle Dresden des BStU, Foto: BStU, Außenstelle Dresden

Weiterlesen