Leipziger Archive stellen sich vor: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig

Archive stellen sich vor

Das 1954 gegründete Staatsarchiv Leipzig bildet heute die Abteilung 3 des Sächsischen Staatsarchivs und ist zuständig für die Archivierung von Unterlagen der Behörden, Gerichte und sonstigen öffentlichen Stellen in Nordwestsachsen. Sie reichen von der Überlieferung der mittelalterlichen Ämter bis zu Unterlagen von staatlichen Stellen des Freistaats Sachsen in der Gegenwart.

Nachlassverzeichnis von Johann Sebastian Bach (Auszug), 1750 (gemeinfrei)

Darunter sind auch Einrichtungen mit überregionaler Bedeutung zu finden, wie das Leipziger Messeamt und die agra-Landwirtschaftsausstellung der DDR. Daneben verwahrt das Staatsarchiv Leipzig Archivgut der Wirtschaft, von Rittergütern, einigen Kommunen, Vereinen, Parteien und Organisationen sowie Nachlässe.

Hervorzuheben sind die Bestände der Deutschen Zentralstelle für Genealogie. Auch die bedeutendste archivische Überlieferung von Musikverlagen im deutschsprachigen Raum steht im Haus zur Verfügung.

Das Staatsarchiv Leipzig verwahrt 23.000 laufende Meter Akten sowie eine Million Fotos, zahlreiche Urkunden, Karten, audiovisuelle Medien und andere Aufzeichnungen vom 13. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Mit etwa 3000 Benutzertagen pro Jahr zählt es zu den meist genutzten Archiven Sachsens.

Stammbaum der Familie von Falkenstein, nach 1880 (gemeinfrei)

Kontakt:

Staatsarchiv Leipzig
Schongauerstr. 1
04328 Leipzig
+49 341 25555-00
E-Mail: poststelle-l@sta.smi.sachsen.de

www.archiv.sachsen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.