Abschied für 2019 und Ausblick auf 2020 / 2021

Öffentlichkeitsarbeit

Mit diesem Beitrag schließen wir unser Blog zum 23. Sächsischen Archivtag 2019. Auf unserer heutigen Besprechung des Vorstandes des Landesverbandes Sachsen im VdA haben wir ein positives Fazit gezogen und uns intensiv mit den Ergebnissen unserer Online-Umfrage beschäftigt. Ein Ergebnis ist, dass wir das Blog zum 24. Sächsischen Archivtag wieder aufleben lassen werden, der im März 2021 in Mittweida stattfinden wird. Dort werden wir in Räumen der Hochschule tagen können, was uns vermutlich auch die Möglichkeit bieten wird, in kleineren Gruppen partizipativere Veranstaltungsformate anzubieten.

Ein weiterer Ausblick noch: Am 16. September 2019 veranstalten wir einen Workshop zur Öffentlichkeitsarbeit in kleineren und mittleren Archiven. Nähere Informationen werden ab Anfang Juli auf unserer VdA-Website unter Aktuelles zu finden sein.

Für das Jahr 2020 haben wir uns die Durchführung von drei Workshops vorgenommen; weiteres dazu zu gegebener Zeit ebenfalls auf unserer Website, per Mail an unsere Mitglieder und über unseren Twitter-Account @VdALVSachsen.

Bei unserer nächsten Vorstandsbesprechung im November diesen Jahres werden wir über das Thema des 24. Sächsischen Archivtags entscheiden. Möglichkeiten gibt es viele – das zeigten auch die Rückmeldungen von 23 Personen (bei unserer Online-Umfrage) auf unsere Frage nach Vorschlägen oder Wünschen für die thematische Gestaltung künftiger Archivtage:

    • Archive und Öffentlichkeitsarbeit
    • Archive und soziale Medien
    • IT – Themen für Laien aufbereiten
    • Das Thema Digitalisierung sollte auch nächstes Mal mit Blick auf dem neuesten Stand fokussiert werden.
    • Digitalisierung – hier aber unbedingt mehr Erfahrungs- und Workshopcharakter (kleine Gruppen – fachlich und didaktisch komeptente Vertreter) einbinden
    • konkrete und praktische Arbeit mit GND und dem Archivportal
    • Workshop zum Einstieg in das Archivportal-D (auch für „Laien“)
    • Impulsvorträge/Kurzvorträge in Richtung „Science-Slam“ aus dem Alltag der Archive bzw. des Archivars
    • Vorschlag von außen: Beziehung zum Archivträger (interne Lobbyarbeit), Records Management, Verbesserung des Standings des Archivs beim Archivträger dürfte ein Dauerbrenner sein.
    • Attraktivität der Archive als Arbeitgeber – Fachkräfte gewinnen und halten
    • Fachfragen, Personal, Ausbildung, Qualifizierung, ggf. Eingruppierungsfragen
    • Weiterbildung im Archivwesen, Nachwuchsgewinnung/Ausbildung, Wertigkeit des Archivarberufs im Gehaltsgefüge des TVL
    • Personalsituation (viele Archive sind chronisch unterbesetzt!)
    • Vielleicht wäre eine Podiumsdiskussion, ein Workshop oder sogar einmal ein offenes Brainstorming mit dem gesamten Publikum (Voraussetzung guter Moderatorin oder Moderator) möglich, wie man konkret kleineren Archiven helfen (fachlich, organisatorisch, rechtlich, personell, finanziell, etc.) kann. Vielleicht können dadurch eher Verknüpfungen geschaffen werden, da vielleicht einige Kolleginnen und Kollegen die gleichen Probleme haben und somit gemeinsam eine Lösung finden können? Vielleicht können die „großen“ Archive mit ihren Erfahrungen schnell helfen!?. Das Fehlen einer zentralen Ansprechstelle (siehe Brandenburg) wurde mehr als offensichtlich. Ob es jemals wieder eine zentrale Archivberatungsstelle in Sachsen geben wird …!?
    • Archivberatungsmöglichkeiten
    • Kennzahlen, Strategieentwicklung, Dokumentationsprofil
    • strategische Ausrichtung von Archiven, vielleicht mit den Nachbarländern mal wieder einen gemeinsamen Archivtag?
    • Management
    • Strukturierung von Kommunalarchiven bei schlechter personeller Besetzung.
    • Die Archivtage sollten sich regelmäßig mit Kernaufgaben befassen, um vor allem den kleineren Archiven ohne oder mit wenig Fachpersonal eine brauchbare Hilfestellung zu bieten.
    • Bestandserhaltung
    • Historische Entwicklung des sächsischen Archivwesens (z. Bsp. Abbruch – Umbruch – Aufbruch, Der Neustart? 1989/1990)
    • Archive – Hort der Wahrheit? Wie positionieren sich Archive in Zeiten von fake-news?
    • Dissertationsthema von Helge Kleifeld: „Archive und Demokratie. Demokratische Defizite der öffentlichen Archive im politischen System der Bundesrepublik Deutschland“ – eine sehr interessante Thematik, die auf jeden Fall mit der Politik breiter diskutiert werden muss.
    • Historisch-politische Bildungsarbeit – Was können und wollen Archive leisten?
    • Einbeziehung von Fragen zum Archivrecht, Datenschutz, Urheberrecht…
    • Schwerpunkte der Archivgesetzgebung und Umsetzung in der Praxis in anderen Archiven;
    • Elektronische Archivierung;
    • Nachdenken/ Diskussion über eine Open-Source-Archiv-Software, evtl. finanziert vom Verband, zur weiteren Vereinheitlichung der Erschließung und um kleineren Archiven den Weg zur Digitalisierung zu erleichtern.
    • Records Management und Zwischenarchiv
    • Überlieferungsbildung im Verbund (oder Brauchen wir noch Bewertungsmodelle?)
    • Themenvorschläge: Erschließung von Nachlässen – Zuständigkeit der Archive, Dienstliches Schriftgut in Nachlässen

Einen herzlichen Gruß und alles Gute für Sie und Ihr Archiv!

Dr. Thekla Kluttig (im Namen des Vorstandes des Landesverbandes Sachsen im VdA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.